Autonomes Fahren

Zukunftswelten spezial

Ein selbstfahrendes Auto tötet bei einem Unfall einen Menschen. Wer ist schuld? Programmierer Vincent stellt nach dem Erwachen im Krankenhaus fest, dass das Auto mit der von ihm entwickelten Software die Entscheidung traf, eine Passantin zu überfahren und einem anderen Verkehrsteilnehmer auszuweichen. Das Fahrzeug kollidierte mit einer nach ökonomischen und sozialen Gesichtspunkten weniger wichtigen Person. Doch der KI des Autos kommen Zweifel an ihrem Verhalten und Vincent versucht herauszufinden, wer das Opfer zu Lebzeiten war.
Das Stück »HumanApp« von Ian De Toffoli verknüpft Theater mit Wissenschaft und fragt nach dem Menschlichen angesichts der massiven Technisierung der Welt – mit allem, was diese mit sich bringt. Ein Stück über das Zweifeln, die Verletzlichkeit und die irrationalen Entscheidungen, die unser Menschsein ausmachen.

Im Anschluss an die Szenische Lesung findet eine Podiumsdiskussion mit dem Autor Ian De Toffoli, Dipl. Ing. Micha Lesemann von der RWTH (Leiter des IKA / Institut für Kraftfahrzeuge) und Prof. Dr. Ing. Michael Reke von der FH (Fahrzeugsoftware und Grundlagen der Digitaltechnik) statt, bei der die aufgeworfenen Fragen vertieft werden können.

Das MörgensLab ist ein durch das Land NRW im Rahmen des Programms „Neue Wege“ gefördertes Kooperationsprojekt, das darauf abzielt eine enge Verbindung zwischen den in der Stadt Aachen ansässigen Forschungsbereichen und den szenischen Künsten zu schaffen.