Personen

Csaba Kotlár

Sänger (Gast)

Der 1985 in Bratislava geborene Csaba Kotlár stand bereits im Alter von neun Jahren zum ersten Mal auf der Bühne, als er in einer Produktion des Slowakischen Nationaltheaters als Hirtenjunge in Tosca mit Peter Dvorský in der Hauptrolle und unter der Leitung von Ondrej Lenárd debütierte. Er studierte am Konservatorium für Musik und an der Universität für darstellende Künste in Bratislava und schloss mit der Rolle des Grafen Almaviva in Le nozze di Figaro ab.
Csaba Kotlár begann seine künstlerische Karriere 2014 mit seinem Debüt als Hanezo in Mascagnis L'amico Fritz und Marullo in Verdis Rigoletto an der Staatsoper in Banská Bystrica. Er verkörperte auch Operettenrollen, darunter Graf Bóni Káncsiánu in Die Csárdásfürstin und Graf Gustav von Pottenstein in Das Land des Lächelns.
In der Spielzeit 2015/16 war er Mitglied des Opernstudios des Slowakischen Nationaltheaters in Bratislava, wo er als Acmet in einer Adaption von Il re Teodoro in Venezia auftrat.
Im Herbst 2016 gastierte er erstmals am F. X. Šalda-Theater in Liberec als Athanaël in Thaïs, einer von der Kritik hochgelobten Produktion unter der Leitung von Martin Doubravský und in der Regie von Linda Keprtová. Diese Rolle brachte ihm seine erste Nominierung für den renommierten Thalia-Preis ein.
Von 2017 bis April 2020 war er Solist des F. X. Šalda Theaters, wo er die Rollen des Lionel in Die Jungfrau von Orleans, Marcello in La Bohème, Dandini in La Cenerentola, Figaro in Il barbiere di Siviglia, Virgil in Francesca da Rimini und den Herzog in Der geizige Ritter, Harašta in Das schlaue Füchslein und Don Giovanni (Regie: Dorotty Szalma) sang.
2019 wurde er zum zweiten Mal für den Thalia-Preis nominiert, dieses Mal für seine herausragenden Leistungen in Francesca da Rimini und Der geizige Ritter.
Zu seinen vergangenen und zukünftigen Engagements gehören Gastspiele an der Staatsoper in Košice als Masetto in Don Giovanni (unter der Leitung von Vinicius Kattah und der Regie von Juraj Nvota), am J. K. Tyl-Theater in Plzen als Escamillo in Carmen und Kyoto in Iris; am Nationaltheater und an der Staatsoper Prag als Farfarello in L'amour des trois oranges (unter der Leitung von Christopher Ward und in der Regie von Radim Vizváry), als Yamadori in Madama Butterfly und Marullo in Rigoletto (unter der Leitung von Vincenzo Milletari und in der Regie von Barbora Horáková Joly).
In dieser Spielzeit wird Csaba Kotlár sein Debüt am Südböhmischen Theater in Ceské Budejovice als Eugen Onegin in einer Inszenierung unter der Leitung von Mario De Rose und in der Regie von Lubor Cukr geben.
Csaba Kotlár hat mit vielen renommierten Dirigenten zusammengearbeitet, darunter Riccardo Mutti, Bertrand de Billy, Philippe Jordan, Thomas Hengelbrock, Christoph Eschenbach, Gustav Kuhn, Paolo Carignani, Maurizio Benini und Philippe Herreweghe.

Aufführungen