Die Möwe

von Anton Tschechow

Sommerferien im Landhaus am See. Sehnsucht liegt in der Luft: Kostja hofft, mit einem eigenen Theaterstück den künstlerischen Durchbruch zu schaffen und so die Anerkennung seiner Mutter, der Schauspielerin Arkadina, zu gewinnen. In der Hauptrolle tritt Kostjas große Liebe Nina auf, die ihrerseits vom Leben als Schauspielerin träumt. Sie fühlt sich jedoch zu Arkadinas Liebhaber, dem Schriftsteller Trigorin, hingezogen, der auf dem Zenit seines Erfolgs steht und dennoch mit sich und seinem Schaffen hadert. Die Verwalterstochter Mascha liebt vergeblich Kostja und wird selbst vom ewig besorgten Lehrer Medwedenko geliebt; der Arzt Dr. Dorn verehrt still Arkadina und der Gastgeber der Urlaubsgesellschaft, Arkadinas Bruder Sorin, trauert seinem verpassten Leben hinterher. So wollen alle treffsicher genau das, was sie nicht bekommen können. Mittendrin eine erschossene Möwe als Symbol für die sich fatal überkreuzenden Leidenschaften und eine Debatte über neue und alte, gute und nicht ganz so gute Kunst. Die Regisseurin Alina Fluck stellt das Ensemble und den spielerischen Ausdruck ins Zentrum und eröffnet mit der Tragikomödie »Die Möwe« die Spielzeit im Schauspiel.

Infos

Ort Großes Haus
Alter Für alle ab 15 Jahren
Einführung 18:30 – Spiegelfoyer

Besetzung am 21.09.24, 19:00 Uhr

Regie Alina Fluck
Licht Eduard Joebges
Dramaturgie Lucien Strauch

Dass dieses Theater immer noch steht!
Wann reißen sie es endlich ab?