MörgensLab#1

Urbane Soundscapes: Aachen

MörgensLab#1
URBANE SOUNDSCAPES: AACHEN

Eine Einladung zum Mitforschen! In seinem neuen Projekt beschäftigt sich das MörgensLab#1 des Theater Aachen mit der Soundscape, also mit der Klanglandschaft Aachens: Was ist Dein Lieblingsgeräusch in der Stadt? Wo ist der Ort in der Stadt, an dem Du Ruhe, – oder, akustisch gesprochen: Stille – suchst? Gibt es einen Ort, an dem Dir mitten am Tag Stille auch unheimlich ist? Wo hörst Du nachts mitten in der Stadt Vögel singen? Wo weht Dir in der Stadt ständig Wind um die Ohren? Wann hast du in der Stadt das letzte Mal die Augen geschlossen, um einem Klang zu lauschen? Welcher Stadt-Sound, welches Geräusch, welcher Lärm löst welche Gefühle in Dir aus? Wie vermeiden wir nicht nur Lärm, sondern machen eine Stadt hörenswert – z.B. mit Klangstränden, an denen man das Meer rauschen hört? Wie also könnte Aachen in Zukunft klingen?

Stadtplanerische Ideen und Erkenntnisse aus der Akustik werden eine Rolle spielen. Auch die Neurowissenschaften haben in den letzten Jahren z.B. durch elektroenzephalografische Messungen Erkenntnisse gewonnen, wie akustische Reize auf unsere menschlichen Gehirnströme wirken und wie man Hörqualtitäten von Orten und urbanen Räumen kalibrieren kann: Was genau regt das menschliche Gehirn an, was stresst, was beruhigt es?

Unter Leitung der Dramaturgin Inge Zeppenfeld und in gewohnter Zusammenarbeit mit den Aachener Hochschulen gehen wir also in eine neue Runde des Forschens. In kleinen Workshops und Arbeitstreffen erkunden wir gemeinsam mit Wissenschaftler:innen und Studierenden, wie Aachen aktuell klingt und wie sich der Sound der Stadt verfeinern, anreichern, verändern lässt.

Am Ende steht eine Präsentation, ein Abend, der die Forschungsarbeit sinnlich erfahrbar werden lässt und zum weiteren Mitforschen einlädt.

Wer mitmachen möchte, kann sich am 07. Februar um 19:30 Uhr im Mörgens einfinden oder sich anmelden unter:
moergenslab@mail.aachen.de

Wir freuen uns auf Sie!

 

Was ist das MörgensLab?

Seit Juni 2021 verwandelt sich das Mörgens regelmäßig in ein »Lab«: ein Laboratorium für die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Theater. Mit Projekten wie dem Audiowalk »Wie wir sein wollen«, dem Theaterstück »Ad memoriam«, der interaktiven Performance »Humanotop«, dem Dokumentar- theater »Die (Un)Entbehrlichen« und dem Projekt über den Aachener Bushof »Woher und Wohin« wurde in den letzten zwei Jahren mit verschiedenen Formaten experimentiert; dazu kamen die Reihe »Zukunftswelten« und die »Science Slams«. Nun geht das »MörgensLab« in eine neue Phase, passend zur neuen Ausrichtung des Spielorts Mörgens: Es wird partizipativ und prozessorientiert. Viermal im Jahr arbeitet eine Gruppe aus Wissenschaftler:innen, Künstler:innen und Aachener:innen für zwei Monate in Workshops zusammen und entwickelt eine Präsentation: eine Performance, ein Theatergame, eine interaktive Ausstellung – alles ist möglich! Im Zentrum stehen das für alle relevante Thema und der Austausch, die Begegnung der unterschiedlichen Interessen und Expertisen. Noch mehr als bisher wird das »MörgensLab« zu einem Labor für diese Fragen: Wie können Forscher:innen von gemeinsamen Projekten mit Künstler:innen profitieren? Wie kommt die Wissenschaft sinnlich und konkret auf die Bühne? Und was hat die Stadt- gesellschaft davon? Was können Wissenschaft, Theater & Kunst und Stadtgesellschaft voneinander lernen? Hier finden wir es heraus.


Gefördert durch das Land NRW im Rahmen des Programms »Neue Wege«