Ich bin Carmen und das ist kein Liebeslied

Musiktheater von Paul-Georg Dittrich, Hasti Molavian, Christopher Scheuer, Tobias Schwencke

Eine Siebenjährige überquert jeden Mittwoch den Freiheitsplatz – in der Hand einen blauen Müllsack, in dem ihr Geigenkasten versteckt ist. Mit elf singt sie in einem Chor, als eine unter vielen Stimmen. Mit siebzehn verlässt sie ihre Heimat, um ihren Traum zu leben: Opernsängerin werden.

Im Zentrum des interkulturellen Musiktheaterprojekts steht die im Iran geborene und in Deutschland ausgebildete Mezzosopranistin Hasti Molavian. Ihre Biografie verbindet sich assoziativ mit den Themen und musikalischen Motiven aus Georges Bizets Oper »Carmen«. Sie wandelt zwischen den Welten, zwischen Kindheitserinnerungen und Aufbruch, Sehnsüchten und wachsender Selbstermächtigung als Künstlerin und Frau. Das Team um Hasti Molavian, Regisseur Paul-Georg Dittrich und das Komponistenduo Scheuer / Schwencke entwickelte gemeinsam einen Abend, in dem Bizets bekannte Melodien auf persischen Sprechgesang und poetische Erinnerungsräume treffen.


Eine Koproduktion von Theater Bremen und Theater Bielefeld in Zusammenarbeit mit 2eleven music film. 
Gefördert durch die Kunststiftung NRW.

Infos

Ort Großes Haus
Dauer 01:30 Stunden, ohne Pause
Alter Für alle ab 14 Jahren
Nachgespräch im Anschluss – Spiegelfoyer

Besetzung am 07.03.24, 19:30 Uhr

Komponist, Arrangement, Klavier Tobias Schwencke
Live-Elektronik, Sensortechnik Christopher Scheuer
Bühne Pia Dederichs
Video Kai Wido Meyer
Licht Manuel Michels
Dramaturgie Isabelle Becker

Termine

Premiere mit Nachgespräch