Aktuelles
Theaterkasse vom 17. Juli bis 28. August in Ferien
Die Theaterkasse ist vom 17. Juli bis einschließlich 28. August geschlossen. Karten können jedoch an... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen
Fidelio

Spiegelfoyer

Fidelio

Oper in zwei Akten von Ludwig van Beethoven

Kleinbürgermilieu, Heldenmut und Freiheitspathos – Ludwig van Beethovens einzige Oper enthält ganz verschiedene Elemente: Die Frau eines politischen Gefangenen schleicht sich unter dem Namen Fidelio und als Mann verkleidet in die Familie seines Kerkermeisters ein. Als sich die Lage zuspitzt, gelingt ihr das Unmögliche: Sie befreit ihren Mann aus der Gefangenschaft. Nach dem berühmten »O namenlose Freude« preist der herbeigeeilte Minister die erfolgreiche Retterin Leonore als Musterbeispiel der treuen Ehefrau.

Jedoch ist sein Ausspruch »Es sucht der Bruder seine Brüder. Und kann er helfen, hilft er gern.« eher demonstrative Pose als gelebte gesellschaftliche Praxis. Und so wird das Jubelfinale auch zum Ausdruck unerfüllter kollektiver Hoffnungen.

Das Sujet von Beethovens Oper hat über 200 Jahre nach der Uraufführung nichts von seiner Dringlichkeit verloren – vor allem, weil es gepaart ist mit großer emotionaler Wucht und einer unmittelbar mitreißenden Musik!

»Dem aus Gesang und gesprochenen Dialogen bestehenden Werk stellt der Regisseur einen Brief Beethovens an eine unbekannte Geliebte voran, fügt Zitate einer Erzählung von Marguerite Duras über ihren Schmerz nach der Verschleppung des Gatten durch die Nazis hinzu und spielt Erklärendes per Lautsprecher ein. Auf diese Weise entstehen Rupturen, die den Zuhörer … zur Reflexion über die eigene Standortbestimmung und gegenwärtige Widrigkeiten zwingen.« Grenzecho

Lesen Sie im Interview mit dem Regisseur Alexander Charim mehr zu seiner Inszenierungsidee.

Spiegelfoyer
Spieldauer: 2 Stunden, 45 Minuten - eine Pause

<b>Fidelio</b>, Emily Newton, Ulrich Schneider, Hrolfue Saemundsson, Ünüsan Kuloglu (© Carl Brunn)<b>Fidelio</b>, Emily Newton (© Carl Brunn)<b>Fidelio</b>, Emily Newton, Ünüsan Kuloglu (© Carl Brunn)<b>Fidelio</b>, Emily Newton. Patricio Arroyo, Jelena Rakic, Ulrich Schneider, Hrolfur Saemundsson (© Carl Brunn)<b>Fidelio</b>, Ulrich Schneider, Patricio Arroyo, Emily Newton, Stefan Hagendorn (© Carl Brunn)<b>Fidelio</b>, Emily Newton, Ulrich Schneider (© Carl Brunn)<b>Fidelio</b>, Ünüsan Kuloglu, Emily Newton (© Carl Brunn)<b>Fidelio</b>, Emily Newton, Ünüsan Kuloglu (© Carl Brunn)<b>Fidelio</b>, Emily Newton, Ünüsan Kuloglu (© Carl Brunn)<b>Fidelio</b>, Emily Newton (© Carl Brunn)<b>Fidelio</b>, Ünüsan Kuloglu, Emily Newton, Patricio Arroyo, Jelena Rakic, Ulrich Schneider (© Carl Brunn)

Inszenierung Alexander Charim
Bühne und Kostüme Ivan Bazak
Sounddesign Matthias Grübel
Dramaturgie Michael Dühn


Impressum top