Aktuelles
Sinfoniekonzerte Extra
Drei Gastdirigenten präsentieren sich dem Aachener Publikum in der Reihe Sinfoniekonzert Extra mit Solisten... mehr

Jugendchor sucht Verstärkung
Für unseren Jugendchor suchen wir vor allem männliche Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, die Lust... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen

Eurogress

2. Internationale Aachener Chorbiennale

8. Sinfoniekonzert- Mahnmal

Benjamin Britten »War Requiem«

Sopran: Eleonore Marguerre
Tenor:Corby Welch
Bariton: Jan-Hendrik Rootering

Knaben des Rochester Cathedral Choir
Allmänna Sången, Carmina Mundi, Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern, Der Junge Chor Aachen, Grex Vocalis, Aachener Kammerchor, Madrigalchor Aachen, Herren des Rochester Cathedral Choir

sinfonieorchester Aachen

Musikalische Leitung: Prof. Klaus Arp

Am 14. November 1940 hatten deutsche Bomber die britische Stadt Coventry angegriffen und damit den Tod von Zivilisten in die Städte getragen. Die Zerstörung der Kathedrale von Coventry ist in England ein Symbol für diesen Krieg geworden, in dem anschließend fast alle deutschen Großstädte zerstört wurden. Als an der Stelle der Kathedrale 1960 eine neue Kirche errichtet wurde, die ähnlich wie die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin die Ruinen mit einem Neubau zu einem Mahnmal gegen den Krieg verbindet, wurde dort ein Requiem von Benjamin Britten uraufgeführt, das von Britten bewusst als ein klingendes Mahnmal für die Versöhnung der Völker nach dem Weltkrieg und mitten im Kalten Krieg konzipiert war. Britten, der als Pazifist vor dem Krieg nach Amerika geflohen war, verbindet in seinem »War Requiem« liturgische Texte mit Texten
des im 1. Weltkrieg gefallen Dichters Wilfred Owen. Trotz der immens großen Besetzung mit Solisten, großem Chor, Kammerorchester und großem Orchester ist das »War Requiem« eine Musik des über weite Strecken stillen Gedenkens. Die Klage über die Schrecken des Krieges verbindet Britten mit der Hoffnung auf Versöhnung zwischen den verfeindeten Völkern. Bei der Uraufführung nur 18 Jahre nach dem Ende des Krieges sollten mit dem Briten Peter Pears, dem Deutschen Dietrich Fischer-Dieskau und der Russin Galina Wischnewskaja drei Solisten aus drei ehemals gegnerischen Nationen zusammen auftreten. Bei der Aufführung in Aachen werden Chöre aus mehreren Nationen mitwirken.

Eurogress

Musikalische Leitung Prof.Klaus Arp

 
mit dem sinfonieorchester Aachen
Sopran Eleonore Marguerre
Tenor Corby Welch
Bariton Jan-Hendrik Rootering


Impressum top