Aktuelles
Themenwoche des Theater Aachen und der Volkshochschule Aachen zu Michel Houellebecqs "Unterwerfung"
18. JUNI 2017 – 24. JUNI 2017 SO 18. JUNI 2017 // 11.00 UHR // PODIUM I »Ausweitung der Kampfzone?« Die... mehr

Tour de France am 02. Juli - Bitte reisen Sie frühzeitig zur Vorstellung an
Liebe Theaterfreunde, wenn Sie am 02. Juli zu uns ins Theater kommen, dann freuen wir uns darüber... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen

Eurogress

7. Sinfoniekonzert- Revolutionär

Luigi Cherubini
Ouvertüre zur Oper »Der Wasserträger«

Hans Pfitzner
Konzert für Violine und Orchester h-Moll op. 34

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55

Violine: Juraj Cizmarovic
Musikalische Leitung: Marcus R. Bosch

Wie viele deutsche Künstler um 1800 war Ludwig van Beethoven durchdrungen von den Idealen der französischen Revolution. Und diese Begeisterung für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit hat Spuren hinterlassen in BeethovensWerken. Nicht nur, dass er die stürmischen Klänge seiner französischen Komponistenkollegen wie Luigi Cherubinis »Der Wasserträger« begierig aufgesogen und sich zu eigen gemacht hat. Vor allem durch seine Dritte Sinfonie pulst die Leidenschaft und das Pathos der revolutionären Begeisterung. Gewidmet dem »Andenken an einen großen Mann«, ist viel darüber spekuliert worden, wie eng das Konzept dieses Werkes mit Napoleon Bonaparte verknüpft ist. Sicher ist jedenfalls, dass Beethoven den kühnen General Napoleon verehrte, der die verknöcherten Herrscherstrukturen Europas handstreichartig beseitigte, nicht aber den späteren Kaiser. Beethovens »Eroica« ist aber auch musikalisch revolutionär, denn Beethoven hat hier die Idee einer Sinfonie mit einem außermusikalischen, politischen Programm auf ein ganz neues Niveau gehoben. Hans Pfitzner hat die »Eroica« als »Geburtswehen desbneuen sinfonischen Stils« bezeichnet, weil Beethoven hier mehr als alle Komponisten vor ihm die Arbeit ambmusikalischen Material zum Thema eines Werkes gemacht hat. Überhaupt hat Pfitzner sich immer als ein Erbe Beethovens gesehen, auch wenn er dessen politische Ideale alles andere als teilte. Im Gegenteil, seine nationalistischen und anti-modernistischen Äußerungen sind heute nur schwer erträglich. Doch Gustav Mahler und Arnold Schönberg schätzten den Komponisten, dessen spätromantische Musik weiter in die Moderne weist, als es ihr Komponist zugegeben hätte. Das 1924 entstandene Violinkonzert ist ein virtuoses und dennoch sinfonisches Werk, ungewöhnlich, sperrig, und dabei doch zutiefst faszinierend.

Eurogress

Musikalische Leitung Marcus Bosch

 
mit dem sinfonieorchester Aachen
Violine Juraj Cizmarovic


Impressum top