Aktuelles
WEIHNACHTSFEIER MIT THEATER
Kegeln, Bowling oder Karaoke sind sicherlich beliebte Ideen für Weihnachtsfeiern. Wem das allerdings... mehr

Sinfoniekonzerte Extra
Drei Gastdirigenten präsentieren sich dem Aachener Publikum in der Reihe Sinfoniekonzert Extra mit Solisten... mehr

Jugendchor sucht Verstärkung
Für unseren Jugendchor suchen wir vor allem männliche Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, die Lust... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen
Berlin Alexanderplatz

Bühne

Berlin Alexanderplatz

Schauspiel nach dem Roman von Alfred Döblin

In einer Fassung von Ewa Teilmans

Inszenierung Ewa Teilmans

»Der schreckliche Augenblick war gekommen [schrecklich, Franze, wieso schrecklich?], die vier Jahre waren um. Die schwarzen eisernen Torflügel, die er seit einem Jahre mit wachsendem Widerwillen betrachtet hatte [Widerwillen, warum Widerwillen], waren hinter ihm geschlossen. Man setzte ihn wieder aus. Er stand an der Haltestelle. Die Strafe beginnt.«

Vier Jahre hat er gesessen, wegen Totschlags an seiner Freundin Ida. Nun ist Franz Biberkopf aus dem Gefängnis Tegel entlassen. Doch so recht will sich die Freiheit nicht einstellen. Sein Vorsatz, endlich ein guter Mensch mit geregeltem Lebenswandel zu werden, wird im Berliner Großstadtgewimmel immer wieder durchkreuzt von Geldnot, Charakterschwäche, Verrat
und Kriminalität. Mit seinem vermeintlichen Freund Reinhold schlittert Franz immer tiefer in die Abgründe seines Lebens. Alfred Döblins weltberühmter expressionistischer Großstadtroman »Berlin Alexanderplatz « von 1929 bildet das Fundament für die Inszenierung von Ewa Teilmans, die die Geschichte gleich mehrfach mit Aachen, unserer Stadt, unserer Stadtgesellschaft verbindet: Seit April 2010 arbeitet sie mit der Gefangenen-Theatergruppe der JVA Aachen (»Die Biberköpfe«), – ein Plädoyer für eine vorurteilsfreie und nachdenkliche Begegnung zwischen Straftätern und der restlichen Bevölkerung. Zudem begleitet der Aachener »Heinrich-Schütz-Chor« das Projekt szenisch-musikalisch.

Bühne
Spieldauer: ca. 2 Stunden, 30 Minuten - eine Pause

<b>Berlin Alexanderplatz</b>, Torsten Borm (© Carl Brunn)<b>Berlin Alexanderplatz</b>, Torsten Borm, Nadine Kiesewalter (© Carl Brunn)<b>Berlin Alexanderplatz</b>, Thomas Hamm, Karsten Meyer, Torsten Borm - oben Katja Zinsmeister (© Carl Brunn)<b>Berlin Alexanderplatz</b>, Torsten Borm, »Die Biberköpfe« JVA Aachen<b>Berlin Alexanderplatz</b>, Katja Zinsmeister, Karsten Meyer, Torsten Borm, Thomas Hamm (© Carl Brunn)<b>Berlin Alexanderplatz</b>, Torsten Borm, »Die Biberköpfe« JVA Aachen (© Carl  Brunn)<b>Berlin Alexanderplatz</b>, Katja Zinsmeister, Karsten Meyer, Markus Weickert, Torsten Borm, Statisterie (© Carl Brunn)<b>Berlin Alexanderplatz</b>, Thomas Hamm, Karsten Meyer, Katja Zinsmeister, Torsten Borm (© Carl Brunn)<b>Berlin Alexanderplatz</b>, Torsten Borm, »Die Biberköpfe« JVA Aachen (© Carl Brunn)
Inszenierung Ewa Teilmans
Komposition Chöre Martina Eisenreich
Bühnen-Live-Musik,Gitarre Karsten Meyer
Chorleiter Dieter Gillessen
Video Kai Gusseck, Joerg Müller
Dramaturgie Inge Zeppenfeld
Licht Dirk Sarach-Craig

 
Franz Biberkopf Torsten Borm
Tod/Pumps Karsten Meyer
Satan/Karl Thomas Hamm
Hure Babylon/Minna Katja Zinsmeister
Hure Strasse/ Cilly/Eva/Ida Julia Brettschneider
Biberköpfe, Alter Egos von Franz Theatergruppe der JVA Aachen
Stadtbevölkerung Berlin Heinrich-Schütz-Chor Aachen


Impressum top