Aktuelles
Sinfoniekonzerte Extra
Drei Gastdirigenten präsentieren sich dem Aachener Publikum in der Reihe Sinfoniekonzert Extra mit Solisten... mehr

Jugendchor sucht Verstärkung
Für unseren Jugendchor suchen wir vor allem männliche Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, die Lust... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen

Eurogress

5. Sinfoniekonzert- Bauernopfer

Igor Strawinski
Petruschka

Carl Orff
Carmina burana

Klavier: Katja Huhn
Sopran: Stephanie Elliot
Tenor: Johannes Chum
Bariton: Martin Berner
Kinderchor Theater Aachen, Opernchor Aachen, sinfonischer Chor Aachen (Einstudierung: Andreas Klippert)

Musikalische Leitung: Marcus R. Bosch

Jahrmarktsklänge, russische Volkslieder, Leierkastenmusik – Igor Strawinski lässt bei seinem zweiten Ballett »Petruschka« buchstäblich die Puppen tanzen und hat aus eigener Musik und Zitaten eine virtuos-witzige Collage geschaffen. Erzählt wird die Geschichte der russischen Kasperlefigur Petruschka, eine Art trauriger Clown, dessen groteske Liebe zur Ballerina tragisch endet. Strawinskis zweite Arbeit für die einflussreichen »Ballets russes« festigte seinen Ruf als Meister der virtuosen Orchestrierungskunst und des raffinierten Rhythmus. Vor allem aber zeigt sich Strawinski, dessen nächstes Werk »Le sacre du printemps« einer der großen Skandale der Musikgeschichte werden sollte, hier von einer beschwingten, humorvollen Seite. Neben der originalen Ballettfassung hat Strawinski selbst eine Konzertversion des Werkes für Orchester und Solo-Klavier erstellt, die zeigt, wie seine Musik zwar Tanz als Thema hat, dies aber auch ohne Tänzer auf der Bühne mitreißend erzählt.

Keinen deutschen Komponisten haben Strawinskis »barbarische« perkussive Rhythmen mehr beeinflusst als Carl Orff. Und als das Vorbild Strawinski in Deutschland längst als »entartet « verpönt war, vertonte Orff aus einer archaisch-bayrischen Haltung heraus die Gedichte einer mittelalterlichen Handschrift aus dem Kloster Benediktbeuren. Geistliches und Weltliches, Liebeslieder, Trinklieder und Klagelieder stehen hier nebeneinander. »Carmina burana« ist nicht nur das erste vollgültige Werk Orffs, es ist nicht zuletzt durch seinen Eröffnungschor »O fortuna« über das unerbittliche Schicksalsrad bis heute eines der populärsten Werke des 20. Jahrhunderts geblieben.

Eurogress

Musikalische Leitung Marcus Bosch
Choreinstudierung Andreas Klippert
mit dem sinfonieorchester Aachen

 
Klavier Katja Huhn
Sopran Stephanie Elliott
Tenor Johannes Chum
Bariton Martin Berner


Impressum top