Aktuelles
Sinfoniekonzerte Extra
Drei Gastdirigenten präsentieren sich dem Aachener Publikum in der Reihe Sinfoniekonzert Extra mit Solisten... mehr

Jugendchor sucht Verstärkung
Für unseren Jugendchor suchen wir vor allem männliche Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, die Lust... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen
Gegen den Fortschritt

Kammer

Gegen den Fortschritt

Komödie von Esteve Soler

Inszenierung Teresa Rotemberg

Ob ein hungerndes Kind live aus dem Fernseher kriecht, Obst auf Wohnzimmergröße schwillt, oder Tiere über die Menschheit philosophieren, Esteve Soler (Jg. 1976) legt den Finger immer gezielt in die peinlichen Wunden unserer Fortschrittsgesellschaft und regt mit einem leicht listigen Lächeln zum Nachdenken an.
Sind wir tatsächlich ignorante Egoisten, die vor dem Leiden der Anderen seelenruhig die Augen verschließen, oder geldgierige Kapitalisten, die nicht zögern, Gott zu ihrem Goldesel zu machen? Und ist unsere Liebe inzwischen so durchrationalisiert, dass sie eher einem Vertrag gleicht, als einem Gefühl?

In sieben knackigen Miniaturszenen wettert der katalanische Autor lebhaft »Gegen den Fortschritt« und schafft damit ein intelligentes, frisches Potpourri schrägen Humors über Ignoranz, Liebe, Religion, Robben und Riesenäpfel.

»Gegen den Fortschritt« wurde 2008 auf dem Berliner Stückemarkt in einer szenischen Lesung vorgestellt, seither war es zweimal in Inszenierungen im deutschsprachigen Raum zu sehen (Mai 2009, Bayerisches Staatsschauspiel; Mai 2010, Theater Biel Solothurn). Das Stück ist der erste Teil einer Trilogie, die durch die Titel »Gegen die Liebe« und »Gegen die Demokratie« vervollständigt wird. Esteve Soler lebt in Barcelona und ist Redaktionsmitglied der Theaterzeitschrift Pausa, Filmkritiker und Dozent.



Freund 2: »Und was ist der Sinn des Lebens?«

Freund 1: »Ich kann nicht glauben, dass du den Sinn des Lebens nicht kennst; du hast doch Wirtschaft studiert. «

Freund 2: »Aber was ist der Sinn des Lebens für alle, die nicht Wirtschaft studiert haben?«

Kammer
Spieldauer: ca. 1 Stunde, 30 Minuten - keine Pause.

<b>Gegen den Fortschritt</b>, Katja Zinsmeister, Nadine Kiesewalter, Benedikt Voellmy, Robert Seiler (© Ludwig Koerfer)<b>Gegen den Fortschritt</b>, Katja Zinsmeister, Benedikt Voellmy, im Hintergrund Robert Seiler (© Ludwig Koerfer)<b>Gegen den Fortschritt</b>, Katja Zinsmeister, Benedikt Voellmy (© Ludwig Koerfer)<b>Gegen den Fortschritt</b>, Robert Seiler, Nadine Kiesewalter (© Ludwig Koerfer)<b>Gegen den Fortschritt</b>, Nadine Kiesewalter, Benedikt Voellmy (© Ludwig Koerfer)<b>Gegen den Fortschritt</b>, Katja Zinsmeister, Benedikt Voellmy, Robert Seiler (© Ludwig Koerfer)<b>Gegen den Fortschritt</b>, Benedikt Voellmy, Robert Seiler (© Ludwig Koerfer)<b>Gegen den Fortschritt</b>, Robert Seiler, Nadine Kiesewalter (© Ludwig Koerfer)<b>Gegen den Fortschritt</b>, Katja Zinsmeister, Nadine Kiesewalter, Benedikt Voellmy (© Ludwig Koerfer)<b>Gegen den Fortschritt</b>, Katja Zinsmeister (© Ludwig Koerfer)<b>Gegen den Fortschritt</b>, Katja Zinsmeister, Benedikt Voellmy (© Ludwig Koerfer)


Impressum top