Aktuelles
WEIHNACHTSFEIER MIT THEATER
Kegeln, Bowling oder Karaoke sind sicherlich beliebte Ideen für Weihnachtsfeiern. Wem das allerdings... mehr

Sinfoniekonzerte Extra
Drei Gastdirigenten präsentieren sich dem Aachener Publikum in der Reihe Sinfoniekonzert Extra mit Solisten... mehr

Jugendchor sucht Verstärkung
Für unseren Jugendchor suchen wir vor allem männliche Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, die Lust... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen

Eurogress

3. Sinfoniekonzert- Bis an die Grenzen

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Paul Creston
»Concertino for Marimba«

Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 9 Es-Dur op. 70

Marimbaphon: Peter Sadlo
Musikalische Leitung: Marcus R. Bosch

Die »magische« Neun, das ist die Zahl von Sinfonien, über die seit Beethoven scheinbar kein Komponist mehr hinausgekommen ist. Beethoven selbst, Schubert, Bruckner und letztlich auch Gustav Mahler starben, bevor sie eine Zehnte Sinfonie vollenden konnten. Dmitri Schostakowitsch, der bis 1971fünfzehn Sinfonien komponieren sollte, hat das Problem dieser magischen Zahl auf seine eigene Weise gelöst: Seine 1945 entstandene Neunte Sinfonie ist eine Anti-Neunte, die sich weder um das Vorbild Beethoven noch um seine eigenen vorangegangen Sinfonien mit ihrer heroischen Wucht kümmert. Ironisch, witzig, fast wie eine Parodie kommt das Stück daher – woraufhin Schostakowitsch prompt bei der sowjetischen Nomenklatura in Ungnade fiel. Dass Schostakowitsch unmittelbar nach dem »Großen Vaterländischen Krieg« keine heroische Sinfonie auf den Genius Stalin komponiert hatte, konnte man ihm nicht verzeihen. Erst nach dem Tod des Diktators sollte Schostakowitsch wieder eine Sinfonie schreiben. Auch die Vierte Sinfonie Ludwig van Beethovens ist ein Werk, das zwischen den epochalen, »politischen« Sinfonien, der Dritten und Fünften, durch seine klassische Form überrascht. Doch Beethovens
Vierte ist alles andere als eine Rückkehr zur Wiener Klassik. Ganz ähnlich wie Schostakowitschs Neunte enthält sie alle Elemente einer Beethoven-Sinfonie, nur in eine andere Richtung gewendet als die Vorgängerwerke.

Zwischen den beiden Sinfonien erklingt das »Concertino for Marimba« von Paul Creston, das Peter Sadlo spielen wird. Peter Sadlo, von der Presse als Jahrhundertbegabung bezeichnet, gehört spätestens seit seinem 1. Preis beim renommierten »Internationalen Musikwettbewerb der ARD« 1985 zu den unumstrittenen Sternen seiner Zunft. Er steht für eine der geradlinigsten, aber auch ungewöhnlichsten, wenngleich auf außergewöhnlichem Talent beruhenden Karrieren im Fach Schlagzeug.

Eurogress

Musikalische Leitung Marcus Bosch

 
und das sinfonieorchester Aachen
Schlagzeug Peter Sadlo


Impressum top