Aktuelles
Sinfoniekonzerte Extra
Drei Gastdirigenten präsentieren sich dem Aachener Publikum in der Reihe Sinfoniekonzert Extra mit Solisten... mehr

Jugendchor sucht Verstärkung
Für unseren Jugendchor suchen wir vor allem männliche Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, die Lust... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen

Eurogress

2. Sinfoniekonzert- Startschuss

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Henri Dutilleux
Konzert fürVioloncello und Orchester »Tout un monde lointain«

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

Violoncello: Anne Gastinel
Musikalische Leitung: Marcus R. Bosch

Ein Spannungsakkord als Startschuss: Lange hatte der Komponist Ludwig van Beethoven gewartet, bevor er dem Wiener Publikum zum ersten Mal eine Sinfonie präsentierte. Längst war er als Komponist von Klaviermusik bekannt und geachtet, doch der Startschuss zu einer Reihe von insgesamt neun Sinfonien sollte etwas ganz Besonderes werden. Und so schlägt Beethoven schon in den ersten Takten seiner ersten Sinfonie einen völlig anderen Ton an, als seine Vorgänger Haydn und Mozart, und das so gründlich, dass jedem Hörer klar sein muss, dass hier ein neues Kapitel in der Geschichte der Sinfonie beginnt. Und Beethoven geht noch weiter: Er erfindet sich mit seiner zweiten Sinfonie, die er unmittelbar nach der ersten komponiert hat, gleich noch einmal neu. Mit seinen neun
Sinfonien setzt Beethoven als Maßstab, dass von nun an jede Sinfonie für sich ein singuläres, unverwechselbares Kunstwerk ist. Seine beiden ersten Sinfonien eröffnen den Zyklus aller Beethoven-Sinfonien, die in dieser und der nächsten Spielzeit einen Schwerpunkt des sinfonieorchester Aachen bilden.
Ganz andere Klänge sind in dem 1970 uraufgeführten Cellokonzert des Franzosen Henri Dutilleux zu hören. Der 1916 geborene Komponist ist in Deutschland kaum bekannt und gehört doch zu den faszinierendsten französischen Komponisten des 20. Jahrhunderts.
Zu seinen nicht sehr zahlreichen Werken, die zeitgenössisch, aber dennoch stets sinnlich und durchhörbar sind, zählen Sinfonien und Orchesterstücke, Ballette und Bühnenmusiken sowie
mehrere Solo-Konzerte, die Dutilleux für prominente Instrumentalsolisten komponierte. Sein Mstislav
Rostropowitsch gewidmetes Cellokonzert basiert auf Gedichten aus Charles Baudelaires »Die Blumen des Bösen« – und ist erfüllt von der duftig-geheimnisvollen Atmosphäre dieser Gedichte.

Eurogress

Musikalische Leitung Marcus Bosch
und das sinfonieorchester Aachen

 
Violoncello Anne Gastinel


Impressum top