Aktuelles
UNSER WEIHNACHTSANGEBOT 3 X INS THEATER FÜR 30,- // 45,– // 60,- €
Ihr individuelles Weihnachtsgeschenk Wer mehr als einen Theater- oder Konzertabend verschenken möchte,... mehr

Sinfoniekonzerte Extra
Drei Gastdirigenten präsentieren sich dem Aachener Publikum in der Reihe Sinfoniekonzert Extra mit Solisten... mehr

Jugendchor sucht Verstärkung
Für unseren Jugendchor suchen wir vor allem männliche Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, die Lust... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen

Kammer

Fair Friends // Shakespeares Sonette

Tanzstück von movingtheatre.de

Choreographie Massimo Gerardi und Emanuele Soavi

Gefördert vom Kulturamt Köln

Die mit dem Kölner Tanzpreis 2009 ausgezeichnete Tanzkompanie movingtheatre.de zeigt nach »Tears« und »Outopia« ihre dritte Tanzproduktion in der Kammer des Theater Aachen. Inspiriert von Shakespeares Sonetten erzählt »Fair Friends« von Rivalität, Schönheitszwang, Ich-Sucht und Vergänglichkeit. Die Inszenierung erkundet die Liebe in allen Variationen, ergründet Singles und andere Einsame mit all ihren Nöten und Leidenschaften, die, erfüllt von der Kraft der Begierde ein lebendiges, heißes, cooles, berauschendes Ideal ersehnen. Dabei konzentriert sich movingtheatre.de insbesondere auf diejenigen Sonette, in denen es um Dreierkonstellationen geht, ohne dabei den Blick auf das gesamte Werk und dessen Verknüpfung mit der heutigen Zeit zu verlieren.
Die Zeitschrift ballettanz schrieb: »Ein Tanz-Kammerspiel in lyrischer Atmosphäre, verrät es in keinem Moment seinen sanften Humor, die Sympathie für die Eitelkeiten und Schwächen des Menschen. Es sind exzellente Soli, Duette, Terzette, geformt aus unverbrauchtem, beredtem Material, drei Liebeskranken
auf den Leib choreografiert.«

»Du lebst nur dir,
der Schönheit Selbstgenuß
schürst eignen Glanz,
der dich verzehrend scheint
schaffst Hungersnot
aus reichem Überfluß
grausam dir selbst gesinnt,
dein eigner Feind.«

Kammer

Dramaturgie Achim Conrad

 


Impressum top