Aktuelles
Sinfoniekonzerte Extra
Drei Gastdirigenten präsentieren sich dem Aachener Publikum in der Reihe Sinfoniekonzert Extra mit Solisten... mehr

Jugendchor sucht Verstärkung
Für unseren Jugendchor suchen wir vor allem männliche Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, die Lust... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen

Eurogress

1. Sinfoniekonzert -Westwärts

Sergej Prokofjew
Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique«

Alexander Glasunow
Konzert für Saxophon und Streicher Es-Dur op. 109

Claude Debussy
Rhapsodie für Alt-Saxophon und Orchester

Peter I.Tschaikowski
Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Saxophon: Daniel Gauthier
Musikalische Leitung: Kazem Abdullah

Westen oder Osten? Paris oder Moskau? Für russische Komponisten des 19. Jahrhunderts ist das keine Frage der Geographie, sondern ein Glaubensbekenntnis. Westen, das ist die Tradition der europäischen Musik, aber auch die Abhängigkeit vom Ausland. Osten, das ist eine neue, nationale Art des Komponierens, die von der Komponistengruppe um Mussorgski eingefordert wurde. Gerade Peter I. Tschaikowski, für uns heute das Urbild des russischen Komponisten, wurde immer wieder bezichtigt, zu »westlich« zu komponieren, während er selbst sich zutiefst der russischen Tradition verpflichtet fühlte. Seine Fünfte Sinfonie jedenfalls handelt von einem so russischen Thema wie der Abhängigkeit vom übermächtigen Schicksal und ist dabei ein mitreißendes und brillantes Orchesterstück.
Den Gegensatz von westlichem und russischem Komponieren hat Tschaikowskis Freund Alexander Glasunow mit seinen Werken immer wieder überbrücken können. Sein Konzert für Saxophon und Streicher von 1934 ist ein Beispiel dafür, wie sich ein russischer Komponist den ›westlichen‹ Neoklassizismus aneignet. Auf der anderen Seite der Achse Paris-Moskau steht Claude Debussys Rhapsodie für Alt-Saxophon und Orchester. Echt französische Musik eines Komponisten, der zahlreiche Anregungen gerade von russischen Komponisten verarbeitet hat. Ganz anders Sergej Prokofjews am Vorabend der Oktoberrevolution komponierte »Symphonie classique«. Hier hat der gerade einmal 25-jährige Komponist eine ironische Hommage an die Vorbilder der Wiener Klassik im Allgemeinen und Joseph Haydn im Besonderen komponiert. Eine Sinfonie als geistreicher Spaziergang durch die Musikgeschichte – ein größerer Gegensatz zu Tschaikowskis Schicksals-Sinfonik ist kaum denkbar.

Eurogress

Musikalische Leitung Kazem Abdullah
und das sinfonieorchester Aachen

 
Saxophon Daniel Gauthier


Impressum top