Aktuelles
Sinfoniekonzerte Extra
Drei Gastdirigenten präsentieren sich dem Aachener Publikum in der Reihe Sinfoniekonzert Extra mit Solisten... mehr

Jugendchor sucht Verstärkung
Für unseren Jugendchor suchen wir vor allem männliche Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, die Lust... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen
Afterdark

Mörgens

Afterdark

Schauspiel nach dem Roman von Haruki Murakami
ab 16 Jahren

23.56 Uhr. Das Auge einer Kamera schweift über eine Großstadt und entdeckt einsame, schlaflose Menschen. Die 19-jährige Mari verbringt die Nacht im Schnellrestaurant und trifft auf einen jungen Posaunisten. Sie reden, essen Salat mit Huhn. Der Posaunenspieler geht, eine Ringerin kommt. Sie holt Mari als Übersetzungshilfe in ihr Hotel, wo eine chinesische Prostituierte zusammengeschlagen wurde. Der prügelnde Freier telefoniert mit seiner Frau. Der Beschützer der Prostituierten sucht nach ihm. In der gleichen Nacht schläft Maris schöne Schwester Eri, wie sie es schon seit Monaten ununterbrochen tut.

In Haruki Murakamis Roman geht es um traurige, verlorene Gestalten, um Mädchen, die immer schlauer sind als die Jungs. Es geht um Jazz und Ernährung.
»Afterdark« beschreibt die Nacht in einer Großstadt als eine lose Reihenfolge von Begegnungen, als Momentaufnahmen von Leben, die in Sekunden vertropfen.

Mörgens

<b>Afterdark</b> (© Carl Brunn)<b>Afterdark</b>, zu sehen ist Elke Borkenstein (© Carl Brunn)<b>Afterdark</b>, zu sehen sind: Anne Wuchold, Hyun Wanner, Joey Zimmermann, Elke Borkenstein (© Carl Brunn)<b>Afterdark</b>, zu sehen sind: Elke Borkenstein, Joey Zimmermann, Ayun Wanner, Anne Wuchold (© Carl Brunn)<b>Afterdark</b>, zu sehen sind: Hyun Wanner, Anne Wuchold, Elke Borkenstein, Joey Zimmermann (© Carl Brunn)<b>Afterdark</b>, zu sehen sind: Hyun Wanner - im Hintergrund Joey Zimmermann, Elke Borkenstein, Anne Wuchold (© Carl Brunn)
Bühne Dominic Huber, blendwerk
Kostüme Abdoulaye Kone
Dramaturgie André Becker

 


Impressum top