Aktuelles
Matinee zum Thema Protest
Protest unser kreatives Potential Wir können mehr als nur über die Dinge »nach-denken«: Viele... mehr

Themenwoche des Theater Aachen und der Volkshochschule Aachen zu Michel Houellebecqs "Unterwerfung"
18. JUNI 2017 – 24. JUNI 2017 SO 18. JUNI 2017 // 11.00 UHR // PODIUM I »Ausweitung der Kampfzone?« Die... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen
Wassa Schelesnowavon Maxim Gorki

Bühne

Wassa Schelesnowa

von Maxim Gorki
Deutsch von Rainer Kirsch

Im Hause Schelesnow spitzen sich die Dinge zu: Das einst erfolgreiche Familienunternehmen, eine Torf- und Ziegelfabrik, schreibt auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Lage rote Zahlen. Wassa Schelesnowa, die die Firmengeschäfte nun, angesichts ihres im Sterben liegenden Mannes, übernommen hat, sieht sich gezwungen, durchzugreifen, um zu retten, was noch zu retten ist – für ihre Kinder. Doch die sind nicht interessiert; weder ihr Sohn Pawel, noch sein Bruder Semjon. Hin- und hergerissen zwischen mütterlicher Fürsorge und unbeugsamer Härte versucht Wassa, ihre Söhne in Schach zu halten und setzt auf ihre Tochter Anna und ihre Schwiegertochter Ljudmila. Als Wassas Schwager Prochor droht, seinen Anteil aus der Firma zu ziehen, muss Wassa dieser Gefahr begegnen, koste es, was es wolle. Es ist eine schlechte Zeit für Gefühle, und Wassas Geschichte einer Emanzipation riskiert, in Kälte und Fühllosigkeit zu führen.

Maxim Gorkis 1910 entstandene Fassung von »Wassa Schelesnowa« spielt in einer Zeit des wirtschaftlichen Niedergangs, der politischen Unsicherheit und der sich immer weiter auflösenden gesellschaftlichen Strukturen und zeigt damit Phänomene auf, die uns heute, 2016, nur
zu bekannt vorkommen: Schonungslos rollt Gorki auf, wie die Familie als Schutzhülle und als Garant für Zusammenhalt im Angesicht des finanziellen Ruins hoffnungslos versagt und sich zur Keimzelle von Unfreiheit, Abhängigkeit und Zwang entwickelt – wo sich doch eigentlich alle nur nach Liebe sehnen.

Bühne
Premiere

2 3/4 Stunde - eine Pause

<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)<b>Wassa Schelesnowa</b> (© Ludwig Koerfer)

Inszenierung Ewa Teilmans
Bühne Elisabeth Pedross
Kostüme Sandra Münchow
Dramaturgie Inge Zeppenfeld

 
Wassa Schelesnowa Elke Borkenstein
Pawel Steffen Weixler
Natalja, Semjons Frau Lara Beckmann
Ljudmila, Pawels Frau, Michails Tochter Luana Bellinghausen
Michailo, Geschäftsführer der Firma Shelesnow Rainer Krause
Lipa, Dienstmädchen Nele Swanton
Dunja, langjährige Hausangestellte Christina Einbock
Sachar, sterbender Gatte von Wassa Schelesnowa Ken Bridgen
Anissja Johanna Esser


Impressum top