Aktuelles
UNSER WEIHNACHTSANGEBOT 3 X INS THEATER FÜR 30,- // 45,– // 60,- €
Ihr individuelles Weihnachtsgeschenk Wer mehr als einen Theater- oder Konzertabend verschenken möchte,... mehr

»Einen Triumph im Sinne des Ensembletheaters...«
Zum Abschluss der vergangenen Spielzeit gab es noch diese schöne Bilanz von Ulrike Gondorf, die am 11.... mehr

Sängerinnen und Sänger für Bürger-Chor gesucht
Am 02. Dezember feiert das Stück »Die Ereignisse« von David Greig Premiere in der Kammer. Das Stück... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen
Die Radikalisierung Bradley Manningsvon Tim Price

Kammer

Die Radikalisierung Bradley Mannings

von Tim Price

Julian Assange? Edward Snowden? Der erste große Whistleblower des digitalen Zeitalters war Bradley Manning. Er gab WikiLeaks das Video, das US-Kampfhubschrauber-Scharfschützen beim Mord an Zivilisten zeigt. Die Scharfschützen sind frei, der 25-jährige Whistleblower wurde im Sommer 2013 zu 35 Jahren Haft verurteilt. Am Tag nach der Urteilsverkündung gab er bekannt, dass er sich seit Jugendtagen als Frau fühle und fortan Chelsea genannt werden wolle.

Tim Price zählt zu den Shooting Stars der britischen Dramatik. Er interessiert sich für den Menschen Bradley Manning, den Schüler, der gegen die Ungerechtigkeiten des Lehrers kämpft, den jähzornigen und unbeherrschten jungen Mann, der selbst zum Mobbingopfer wird und sich mit schlecht bezahlten Jobs durchschlägt, der schließlich zur Armee geht, weil er sich sonst ein Informatik-Studium nicht leisten kann, und dort nicht schweigen mag angesichts dessen, was er sieht. Ein ewiger Außenseiter? Ein Held? Ein Spinner? Ein Vorbild? Es ist nicht lange her, da war Bradley Manning ein ganz normaler Teenager in Wales. Wer oder was ist verantwortlich für seine Radikalisierung? Was muss man erleben, um einen solchen Weg zu wählen und sich als Whistleblower gegen das System zu wenden, das einen versorgt? »The Radicalisation of Bradley Manning« wurde im Rahmen des Edinburgh Festival 2013 mit dem James-Tait-Black-Memorial-Prize ausgezeichnet.

Kammer
Premiere


<b>Die Radikalsierung Bradley Mannings</b>, Hannes Schumacher - oben: Benedikt Voellmy, Philipp Manuel Rothkopf, Katja Zinsmeister, Markus Weickert, Tim Knapper (© Marie-Luise Manthei)<b>Die Radikalsierung Bradley Mannings</b>, Hannes Schumacher (© Mar)<b>Die Radikalsierung Bradley Mannings</b>, Philipp Manuel Rothkopf, Markus Weickert, Hannes Schumacher, Benedikt Voellmy, Tim Knapper (© Marie-Luise Manthei)<b>Die Radikalsierung Bradley Mannings</b>, Hannes Schumacher, Markus Weickert, Philipp Manuel Rothkopf, Katja Zinsmeister, Tim Knapper, Benedikt Voellmy (© Marie-Luise Manthei)<b>Die Radikalsierung Bradley Mannings</b>, Katja Zinsmeister, Hannes Schumacher, Tim Knapper, Philipp Manuel Rothkopf, Benedikt Voellmy (© Marie-Luise Manthei)<b>Die Radikalsierung Bradley Mannings</b>, Philipp Manuel Rothkopf, Benedikt Voellmy, Tim Knapper, Hannes Schumacher (© Marie-Luise Manthei)<b>Die Radikalsierung Bradley Mannings</b>, Hannes Schumacher - oben: Benedikt Voellmy, Philipp Manuel Rothkopf, Katja Zinsmeister, Tim Knapper, Markus Weickert (© Marie-Luise Manthei)<b>Die Radikalsierung Bradley Mannings</b>, Philipp Manuel Rothkopf, Hannes Schumacher (© Marie-Luise Manthei)<b>Die Radikalsierung Bradley Mannings</b>, Katja Zinsmeister, Benedikt Voellmy, Philipp Manuel Rothkopf, Tim Knapper, Hannes Schumacher, Markus Weickert (© Marie-Luise Manthei)

Inszenierung Dominik Günther
Bühne und Kostüme Sandra Fox
Dramaturgie Gesa Lolling

 


Impressum top