Aktuelles
WEIHNACHTSFEIER MIT THEATER
Kegeln, Bowling oder Karaoke sind sicherlich beliebte Ideen für Weihnachtsfeiern. Wem das allerdings... mehr

Sinfoniekonzerte Extra
Drei Gastdirigenten präsentieren sich dem Aachener Publikum in der Reihe Sinfoniekonzert Extra mit Solisten... mehr

Jugendchor sucht Verstärkung
Für unseren Jugendchor suchen wir vor allem männliche Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, die Lust... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen
LE TORÉADOR (1849) - L'HEURE ESPAGNOLE (1911)von Adolphe Adam und Maurice Ravel

Bühne

LE TORÉADOR (1849) - L'HEURE ESPAGNOLE (1911)

von Adolphe Adam und Maurice Ravel

Seit mehr als 20 Jahren besteht die Kooperation zwischen dem Theater Aachen und der Hochschule für Musik und Tanz Köln mit ihren Standorten Aachen, Köln und Wuppertal. Der zentrale Pfeiler dieser Kooperation ist die Opernproduktion, die jeweils am Ende der Spielzeit mit Gesangsstudenten und dem Orchester der Musikhochschule am Theater Aachen erarbeitet wird.
In dieser Spielzeit werden es "Le Toréador ou L´Accord parfait" von Adolphe Adam und "L´Heure espagnole" von Maurice Ravel sein.

Zwei Opern, zwei unglückliche Paare. Sowohl Coraline in Adams "Le toréador" als auch Concepcion in Ravels "L'heure espagnole" wollen aus ihrer Ehe ausbrechen. Beide möchten lieber mit ihren Liebhabern leben - Coraline um dem wortwörtlichen häuslichen Gefängnis zu entgehen, Concepcion um Abenteuer neben ihrem langweiligen Ehemann zu haben.
Adam und Ravel erzählen die beiden Geschichten temporeich und mit einer jeweils ganz eigenen Musiksprache voller Humor und Esprit. Christian Raschke leuchtet in seinem Regiedebüt die Beziehungen der beiden Paare vielschichtig und zugleich mit einem Augenzwinkern aus.

Bühne
Premiere


<b>L'heure espagnole</b>, Jan Schulenberg, Tobias Glagau, Panagiota Sofroniadou, Fabio Lesuisse, Soon-Wook Ka (© Ludwig Koerfer)<b>L'heure espagnole</b>, Panagiota Sofroniadou, Fabio Lesuisse (© Ludwig Koerfer)<b>L'heure espagnole</b>, Jan Schulenburg, Panagiota Sofroniadou (© Ludwig Koerfer)<b>L'heure espagnole</b>, Panagiota Sofroniadou (© Ludwig Koerfer)<b>L'heure espagnole</b>, Soon-Wook Ka (© Ludwig Koerfer)<b>L'heure espagnole</b>, Milena Knauß, Michael Terada (© Ludwig Koerfer)<b>L'heure espagnole</b>, Michael Terada (© Ludwig Koerfer)<b>L'heure espagnole</b>, Jan Schulenburg, Tobias Glagau, Michael Terada, Milena Knauß, Soon-Wook Ka (© Ludwig Koerfer)<b>L'heure espagnole</b>, Jan Schulenburg, Tobias Glagau, Michael Terada, Milena Knauß, Soon-Wook Ka (© Ludwig Koerfer)<b>Le toréador</b>, Tobias Glagau, Agris Hartmanis (© Ludwig Koerfer)<b>Le toréador</b>, Agris Hartmanis, Tobias Glagau (© Ludwig Koerfer)<b>Le toréador</b>, Larisa Vasyukhina, Tobias Glagau (© Ludwig Koerfer)<b>Le toréador</b>, Agris Hartmanis, Larisa Vasyukhina (© Ludwig Koerfer)<b>Le toréador</b>, Larisa Vasykhina, Tobias Glagau, Agris Hartmanis (© Ludwig Koerfer)<b>Le toréador</b>, Agris Hartmanis, Larisa Vasyukhina (© Ludwig Koerfer)
Musikalische Leitung Herbert Görtz, Raimund Laufen
Inszenierung Christian Raschke
Kostüme Lea Reusse
Dramaturgie Christoph Lang

 
Coraline Larisa Akbari
Tracolin Tobias Glagau
Don Belfor Agris Hartmanis
Concepción Milena Knauß
Gonzalve Soon-Wook Ka
Torquemada Tobias Glagau
Don Inigo Gomez Jan Schulenburg


Impressum top