Aktuelles
Theaterkasse vom 17. Juli bis 28. August in Ferien
Die Theaterkasse ist vom 17. Juli bis einschließlich 28. August geschlossen. Karten können jedoch an... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen
Faust 1+2 #konzentriertVon Johann Wolfgang von Goethe

Spiegelfoyer

Faust 1+2 #konzentriert

Von Johann Wolfgang von Goethe

Schon seit einigen Spielzeiten nähern wir uns mit »Peer Gynt«, »FaustIn and Out« oder »Meister und Margarita« dem Faustschen Urstoff. Nun zeigen wir Goethes Original in beiden Teilen, auf einen Abend konzentriert.

Heute hätte Faust nicht nur Philosophie, Medizin, Jura, sondern vor allen Dingen auch Ökonomie, Ökologie, Politik, Informatik, Neurologie und Gentechnik studiert und wäre – angesichts der Weltenlage – immer noch so klug als wie zuvor. In seiner tiefen Sinnkrise wagt er den Pakt mit okkulten Kräften. Angeheizt von Mephisto, dem gefallenen Engel, beginnt er zu begehren: erst die junge Margarete, dann die ganze Welt. Faust fliegt durch die Zeit, durchstreift mystisch-mythologische Räume auf der Suche nach Befriedigung seiner unstillbaren Erkenntnis-, Erlebnis- und Schaffensgier. Immer höher, immer schneller, immer weiter, immer mit fahlem Beigeschmack: Am mittelalterlichen Kaiserhof erfinden Faust und Mephisto, das Duo Infernale, das Papiergeld – das ungedeckt bleibt. Mit Helena, Sinnbild antiker Schönheit, zeugt Faust den strahlenden Sohn Euphorion, der jedoch, zur Kampfmaschine verkommen, auf seinem Höhenflug kläglich abstürzt. Man versucht sich – ungeachtet aller Kollateralschäden – in kapitalistischer Landgewinnung, während im futuristischen Labor bereits an einem neuen, künstlichen Menschen gearbeitet wird, ohne wirklich zu wissen, was ihn im »Innersten zusammenhalten« soll. Nach allem Auf und Ab von Abenteuer, Sex, Reichtum, Vergessen, Depression und ständig neuen Adrenalinschüben hat Faust die Weltenformel immer noch nicht gefunden, sich selbst aber verloren. Und der Glaube? Wie hält er es damit? Und die Liebe? Am Ende muss Faust sich noch einmal im Spiegel des Kerkers betrachten: Ist er noch zu retten?

Spiegelfoyer
Premiere

Spieldauer: ca. 3 1/2 Stunden - eine Pause

<b>Faust 1+2 #konzentriert</b>, Nele Swanton, Marie Hacke, Hannes Schumacher, Elisabeth Ebeling, Tim Knapper, Benedikt Voellmy, Katja Zinsmeister, Karsten Meyer (© Marie-Luise Manthei)<b>Faust 1+2 #konzentriert</b>, Karsten Meyer, Benedikt Voellmy, Katja Zinsmeister, Tim Knapper (© Marie-Luise Manthei)<b>Faust 1+2 #konzentriert</b>, Benedikt Voellmy, Marie Hacke, Tim Knapper (© Marie-Luise Manthei)<b>Faust 1+2 #konzentriert</b>, Katja Zinsmeister, Karsten Meyer, Tim Knapper, Benedikt Voellmy (© Marie-Luise Manthei)<b>Faust 1+2 #konzentriert</b>, Katja Zinsmeister, Karsten Meyer, Benedikt Voellmy, Tim Knapper (© Marie-Luise Manthei)<b>Faust 1+2 #konzentriert</b>, Philipp Manuel Rothkopf, Katja Zinsmeister, Karsten Meyer, Benedikt Voellmy, Tim Knapper, Günther Oschmann (© Marie-Luise Manthei)<b>Faust 1+2 #konzentriert</b>, Katja Zinsmeister, Karsten Meyer, Benedikt Voellmy, Tim Knapper, Nele Swanton, Marie Hacke, Hannes Schumacher, Elisabeth Ebeling (© Marie-Luise Manthei)<b>Faust 1+2 #konzentriert</b>, Elisabeth Ebeling, Karsten Meyer, Tim Knapper (© Marie-Luise Manthei)<b>Faust 1+2 #konzentriert</b>, Katja Zinsmeister, Günther Oschmann, Elisabeth Ebeling, Tim Knapper (© Marie-Luise Manthei)<b>Faust 1+2 #konzentriert</b>, Tim Knapper, Benedikt Voellmy (© Marie-Luise Manthei)

Inszenierung Christina Rast
Bühne Franziska Rast
Kostüme Gunna Meyer
Dramaturgie Inge Zeppenfeld


Impressum top