Aktuelles
Baumpaten gesucht!
Anlässlich der Inszenierung »Der Kirschgarten«, die ab 8. April im Großen Haus zu sehen sein wird,... mehr

"Die Wand" zum NRW-Theatertreffen 2017 eingeladen
Wir sind zum diesjährigen NRW Theatertreffen nach Detmold eingeladen worden: Paul-Georg Dittrichs Inszenierung... mehr

Zusatzvorstellungen NICHT MIT UNS!
Aufgrund der großen Nachfragen spielen wir im April gleich dreimal NICHT MIT UNS! ein abendfüllender... mehr

Theater Aachen

Kammer

Themenwoche 1. Weltkrieg

Frau Schöck wollte dir unbedingt einen Teppich in den Schützengraben Schicken... - Briefwechsel zwischen Front und Zuhause

2010 fasste die Aachenerin Maio Coulin-Deubner die
Korrespondenz ihrer Familie aus dem 1. Weltkrieg in einem Buch zusammen. Es sind Briefe, die ab dem Jahr 1914 zwischen Front und Zuhause hin- und hergehen: Während die Söhne Karl und Julius an dem zermürbenden Grabenkrieg der Westfront teilnehmen, läuft das Stoffgeschäft in Tübingen unter Leitung der Mutter weiter. Die täglichen Opfer erduldet man im Vertrauen auf Gott. Aber die über Jahre andauernde Sorge um die Jungen zermürbt zunehmend, bis die bösen Ahnungen tatsächlich schreckliche Wahrheit werden. Das Theater Aachen verleiht den beeindruckenden Dokumenten nun erstmalig eine Stimme.



Impressum top