Aktuelles
Geänderte Kassenöffnungszeiten an Karneval
Liebes Publikum, an Fettdonnerstag und an Rosenmontag bleibt die Theaterkasse geschlossen. An den... mehr

Kunstauktion der Theater Initiative Aachen am 12. März 2017
Im Jahr 2012 wurde die Idee geboren eine Kunstauktion zu Gunsten des Förderprojekts „Erste Schritte“... mehr

»Unterwerfung« von Houellebecq wird ab Juni am Theater Aachen zu sehen sein
Aufgrund der aktuellen Ereignisse ändern wir eine Spielplanposition und zeigen ab dem 10. Juni Michel... mehr

Regiehospitant/in gesucht
Für die Musiktheaterproduktion "Ariadne auf Naxos" suchen wir eine/einen motivierten Hospitantin/Hospitanten... mehr

Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theater Aachen

Kammer

Themenwoche 1. Weltkrieg

Frau Schöck wollte dir unbedingt einen Teppich in den Schützengraben Schicken... - Briefwechsel zwischen Front und Zuhause

2010 fasste die Aachenerin Maio Coulin-Deubner die
Korrespondenz ihrer Familie aus dem 1. Weltkrieg in einem Buch zusammen. Es sind Briefe, die ab dem Jahr 1914 zwischen Front und Zuhause hin- und hergehen: Während die Söhne Karl und Julius an dem zermürbenden Grabenkrieg der Westfront teilnehmen, läuft das Stoffgeschäft in Tübingen unter Leitung der Mutter weiter. Die täglichen Opfer erduldet man im Vertrauen auf Gott. Aber die über Jahre andauernde Sorge um die Jungen zermürbt zunehmend, bis die bösen Ahnungen tatsächlich schreckliche Wahrheit werden. Das Theater Aachen verleiht den beeindruckenden Dokumenten nun erstmalig eine Stimme.



Impressum top